The Spell of the Yukon

1 Schafe – 2-Gemüse – 3-Nordische Landschaft 4 – Schlüsselbund

In diesem Beitrag habe ich mich wieder von Bild 3 in Myriades Impulswerkstatt an Robert Service erinnern lassen und mir diesmal die ersten beiden Strophen seines „Spell of the Yukon“ vorgenommen; ich habe sie zum Teil auf Wienerisch nachgedichtet.

Des Goid håb i wojn and I sought it,
håb `buddelt und gråb’m like a slave
Hunger, Skorbut – wurscht, I fought it!
Håb d’Jugend g’haut into a grave.
S’Goid håb i wojn, and I got it,
Und zwår a Vermögen last fall.
Das Léb’m, scheint’s, is net what I thought it
und íangdwia des Goid isn’t all.
Då ís owa s’Laund (have you seen it?),
s’verfluachteste Laund that I know.
Von de Berg’ schwindlich oman that screen it
zu de deep, deathlike valleys below.
Es haßt, "Gott woar miad, when He made it"
und „DES Laund då oben kråtzt kan!“
Kaunn sein, doch a poar dädn’t trade it
für kein Land der Welt – and I’m one.

There are strange things done…

1-Schafe – 2-Gemüse – 3-Nordische Landschaft – 4-Schlüsselbund

Der folgende Text ist von den Bildern 3 und 4 in Myriades Impulswerkstatt inspiriert. Ich sehe eine nordische Landschaft und Schlüssel vor einem Hintergrund, der an einen Sternenhimmel erinnert. Von hier ist es (für mich) nicht mehr weit zu Robert Service und seinen Balladen, in denen er den eigenwilligen Typen ein Denkmal setzt, welche die Härten auf sich nehmen, die ein Leben im Hohen Norden mit sich bringt.
Service’s Gedichte bergen oft unfreiwillig komisches Potential, das Margaret Rutherford als „Miss Marple“ in „Murder Most Foul“ voll ausschöpft, als sie eine Ballade deklamiert, in der es um eine Saloonschießerei geht – „The Shooting of Dan McGrew“.
Einen Link zu dieser herrlichen Szene findet man hier.
Ich habe im Folgenden den Rhythmus der „Cremation of Sam McGee“ imitiert. In meiner Serviciade geht es um einen „Snowbird“, der ein „Sourdough“ werden möchte. „Snowbirds“ sind Leute, die den Hohen Norden im Winter fliehen, und „Sourdoughs“ sind solche, die bleiben.

Twenty years ago
to be a “sourdough”
seemed like a noble goal.
All it takes, my dear – 
persevere one year 
and stay all sane and whole
in a tiny hut
near Takhini but 
cut off by snow and storm,
darkness day and night; 
no escape, no flight; 
Just Gin to keep you warm.
On a Christmas Eve 
I was munching on beef 
and beans out of a can.
And a bottle of booze 
I put to good use 
as does a real man.
With a couple of beers 
I washed down my fears 
and felt the bladder’s urge.
No pot to be found 
inside all around, 
suitable for a purge.
And a tiny voice 
told me “There’s no choice. 
Get out and take a leak!”
Out into that cold! 
Through the parka’s fold 
it stabbed like a vulture’s beak.
The door of the hut 
behind me fell shut 
with a loud and final thud.
Stone-cold sober now 
I heard say me “Wow!” 
and then ran cold my blood.
All the keys inside 
and nowhere to hide 
from bitter arctic cold!
So I cursed my fate `
cause through Haven’s gate 
to pass I’d soon be told!
As I raised my eyes 
as one does who dies 
I saw a Tlingit man!
He held out my keys, 
“By chance searching these?” 
asked me the man and then
threw the keys at me 
and that’s why you see 
me puttering still about.
I’ve never found out: 
Was it booze and stout? 
No, God himself, no doubt!